Unterhalt: Fragen zu Ermittlung und Umsetzung

LAL1970
Beiträge: 5
Registriert: 01.02.2016, 02:37

Unterhalt: Fragen zu Ermittlung und Umsetzung

Beitragvon LAL1970 » 10.11.2019, 16:22

Sehr geehrter MitleserInnen,

ich ersuche um Informationen bzw. Beantwortung von Fragen im Zusammenhang mit der Festlegung des Unterhaltes für ein minderjähriges Kind. Ich habe bereits im Internet recherchiert, habe aber nicht umfassend Antworten auf die Fragen gefunden. Vielleicht kann hier geholfen werden:

Ein fünfjähriges Kind, Österreicherin und seit Geburt in Österreich lebend und hauptgemeldet, lebt mit ihrer Mutter im gemeinsamen Haushalt. Die Mutter leistet daher Naturalunterhalt.
Der Vater des Kindes, deutscher Staatsbürger und in Deutschland bei einem deutschen Arbeitgeber beschäftigt, legt die Höhe des Unterhaltes nach einer "Düsseldorfer Tabelle" fest. Ist das zulässig? Oder ist die Höhe des Unterhaltes nach der österreichischen Prozentmethode zu ermitteln?

Der Kindesvater verweigert Belege (Gehaltszettel, Jahreseinkommenbeleg, Aufstellung der bezogenen Diäten, Einkommensteuerbescheid, etc. ) auszufolgen.

Welchen Weg hat die Mutter zu gehen, um zu erreichen, dass ihre Tochter vom Vater Unterhalt in der Höhe zu bekommen, der ihr zusteht?
Einen Antrag beim Jugendamt in ihrem Heimatbezirk stellen?
Einen Antrag beim Gericht am Wohnort der Tochter einbringen?
Ist der deutsche Arbeitgeber des unterhaltspflichtigen Vaters verpflichtet der Kindesmutter die entsprechenden Auskünfte zu erteilen?

Wie sieht es bezüglich der Familienbeihilfe aus? Darf der deutsche Kindesvater, der auch in Deutschland lebt und dort seinen Lebensmittelpunkt hat, die Familienbeihilfe von seiner Unterhaltsverpflichtung abziehen? Falls ja, in welchem Umfang?
Anmerkung, die Mutter ist ebenfalls in Deutschland beschäftigt, sie bezieht daher in Österreich keine Familienbeihilfe, sondern in Deutschland Kindergeld. Dieses ist geringer als die Familienbeihilfe. Sie bekommt in Österreich vom Finanzamt eine Ausgleichszahlung, wobei deutsches Kindergeld und Ausgleichszahlung in Summe noch immer geringer sind als die österreichische Familienbeihilfe.

Vielen Dank für die Auskünfte!

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Unterhalt: Fragen zu Ermittlung und Umsetzung

Beitragvon dgt » 11.11.2019, 09:56

LAL1970 hat geschrieben:Oder ist die Höhe des Unterhaltes nach der österreichischen Prozentmethode zu ermitteln?

nach österreischischem Recht, da das Kind in Ö lebt.
LAL1970 hat geschrieben:Der Kindesvater verweigert Belege (Gehaltszettel, Jahreseinkommenbeleg, Aufstellung der bezogenen Diäten, Einkommensteuerbescheid, etc. ) auszufolgen.
Welchen Weg hat die Mutter zu gehen, um zu erreichen, dass ihre Tochter vom Vater Unterhalt in der Höhe zu bekommen, der ihr zusteht?

KV muss nach § 102 österr. AußßStrG die Einkommensunterlagen vorlegen
LAL1970 hat geschrieben:Einen Antrag beim Jugendamt in ihrem Heimatbezirk stellen?
Einen Antrag beim Gericht am Wohnort der Tochter einbringen?

Beim Gericht am Wohnort der Tochter
LAL1970 hat geschrieben:Ist der deutsche Arbeitgeber des unterhaltspflichtigen Vaters verpflichtet der Kindesmutter die entsprechenden Auskünfte zu erteilen?

Nein. Der KV muss dem Gericht die Unterlagen geben.

LAL1970 hat geschrieben:Wie sieht es bezüglich der Familienbeihilfe aus? Darf der deutsche Kindesvater, der auch in Deutschland lebt und dort seinen Lebensmittelpunkt hat, die Familienbeihilfe von seiner Unterhaltsverpflichtung abziehen? Falls ja, in welchem Umfang?

NEIN

LAL1970
Beiträge: 5
Registriert: 01.02.2016, 02:37

Re: Unterhalt: Fragen zu Ermittlung und Umsetzung

Beitragvon LAL1970 » 11.11.2019, 10:31

Vielen Dank für die Auskunft!


Zurück zu „Unterhaltsrecht (mj. und vj.) Kinder“