Familienbonus

neuling
Beiträge: 268
Registriert: 22.05.2007, 10:13

Familienbonus

Beitragvon neuling » 13.03.2019, 10:28

Der neue Familienbonus erhöht das Nettogehalt, davon ist erhöhter Unterhalt zu bezahlen.

In die Unterhaltsbemessungsgrundlage ist aber immer nur der Familienbonus für das eine Kind hineinzunehmen, für das der Unterhalt bezahlt wird und der Familienbonus für die anderen Kinder ist herauszurechnen, stimmt das?

Danke für jeden Tipp!

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7350
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Familienbonus

Beitragvon dgt » 01.04.2019, 06:54

neuling hat geschrieben:Der neue Familienbonus erhöht das Nettogehalt, davon ist erhöhter Unterhalt zu bezahlen.

In die Unterhaltsbemessungsgrundlage ist aber immer nur der Familienbonus für das eine Kind hineinzunehmen, für das der Unterhalt bezahlt wird und der Familienbonus für die anderen Kinder ist herauszurechnen, stimmt das?

Bedauerlicherweise kann ich darzeit noch keine einigermaßen verlässliche Prognose abgeben, da es natürlich noch keine Entscheidungen von Rekursgerichten gibt. Es sind vier Varianten denkbar:
1) FB+ verändert an der Unterhaltsrechnung nicht.
2) In die Unterhaltsbemessungsgrundlage ist der Familienbonus für das eine Kind hineinzunehmen, für das der Unterhalt bezahlt wird und der Familienbonus für die anderen Kinder ist herauszurechnen
3) Der FB+ erhöht die UBGR für alle Kinder, die daher auch vom FB+ für die (Halb-)Geschwister profitieren
4) Der FB+ wird aus der UBGR herausgerechnet, aber für die Anrechnung der Familienbeihilfe verwendet, sodass sich der Untehralt fakitsch um € 62.50 pro Kind pro Monat erhöht.

neuling
Beiträge: 268
Registriert: 22.05.2007, 10:13

Re: Familienbonus

Beitragvon neuling » 01.04.2019, 08:23

Danke für die Antwort.
Bei uns sind es 2 erwachsene Kinder über 18 Jahre, somit also nur insgesamt EUR 500,-- Familienbonus, der dann auf die 2 Elternteile aufgeteilt wird, also EUR 250,-- p. a., somit EUR 20,83 p.m., die bei der Unterhaltsbemessungsgrundlage dazugezählt werden könnten.
Damit käme ich auf entweder EUR 4,-- je Kind oder EUR 8,-- (wenn es für beide "Kinder" in einen Topf geschmissen würde).

Daher sehen wir die Berechnung grundsätzlich entspannt, es geht hier lediglich um einen erzieherischen Effekt dem "Kind" gegenüber, welches im Gegenzug den Nachweis, daß es Familienbeihilfe vom Finanzamt bekommt, verweigert, damit der zahlende Elternteil keine Kinderzulage vom Arbeitgeber bekommt (obwohl diese seinen Unterhalt ja erhöhen würde).

neuling
Beiträge: 268
Registriert: 22.05.2007, 10:13

Re: Familienbonus

Beitragvon neuling » 15.04.2019, 09:07

Unser BG hat uns gesagt, daß es eine interne Weisung gibt, den Familienbonus voll zum Unterhalt dazuzurechnen.
Also Ihre Variante d)
Allerdings wird das bei uns noch nicht angewandt, weil es momentan nur um die Nachverrechnung der letzen beiden Jahre geht und der Familienbonus bei uns aus gehaltsverrechnungstechnischen Problemen noch nicht am Gehaltszettel aufscheint.
Wenn das aber später so kommt, dann ist es ja wohl kein FAMILIENbonus mehr, sondern ein reiner KINDERbonus, von dem der Elternteil gar nix mehr hat.
Schätze, das muß dann in einem Rekurs bzw. Präzedenzurteil geklärt werden, denn so hat die Regierung das nicht verkauft.

gualterius
Beiträge: 94
Registriert: 01.02.2016, 21:59

Re: Familienbonus

Beitragvon gualterius » 15.04.2019, 10:42

Exakt!


Zurück zu „Unterhaltsrecht (mj. und vj.) Kinder“